Institut für Sozialanthropologie

Informationsveranstaltung zur beruflichen Praxis ausserhalb der Universität

Die Veranstaltung zur beruflichen Praxis ausserhalb der Universität am 28.11.2018 zog viele Interessierte an. Marianne Helfer, Lisa Blaser und Martin Wälchli erzählten von ihren beruflichen Laufbahnen, nachdem sie ihr Studium der Sozialanthropologie hier in Bern abgeschlossen hatten. 

Aus den Berichten der drei konnte die Zuhörer*innen vor allem zwei wesentliche Aspekte herausziehen: Die Wahl des Studienfachs innerhalb der Geisteswissenschaften ist nicht ausschlaggebend für eine zukünftige Anstellung. Ob man Sozialanthropologie, Religionswissenschaft oder Geschichte studiert hat ist wenig relevant, um eine ausgeschriebene Stelle zu bekommen. Relevanter hingegen sind praktische Erfahrungen. Die drei Gäste empfahlen den Studierenden schon während des Studiums berufliche Erfahrungen in Bereichen zu sammeln, für die sie sich interessieren - sei es nun im Asylbereich oder im Journalismus. Diese Erfahrungen sind bei der Wahl für eine neue Stellenbesetzung oft das Zünglein an der Waage. 

Darüber hinaus ist es sinnvoll und erfolgsfördernd, Kontakte zu knüpfen und zu pflegen: mit ehemaligen Studierenden und Kolleg*innen. 

Bei der Bewerbung empfiehlt es sich, Wert auf eine optisch ansprechende Gestaltung zu legen und im Anschreiben den eigenen Nutzen für die Firma oder Institution herauszustreichen.