Martha-Cecilia Dietrich ist seit Februar 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Postdoktorandin am Institut für Sozialanthropologie der Universität Bern mit Schwerpunkt Medienanthropologie. Sie hat 2015 ihren PhD in Visueller Anthropologie an der Universität Manchester abgeschlossen. Zuvor studierte sie Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien und machte dann ihren MA in Visueller Anthropologie in Manchester.

Ihre Forschungsinteressen umfassen politische Anthropologie, Anthropologie der Erfahrung, Erinnerung und Imagination, feministische Phänomenologie und sensorische Methodologien mit Schwerpunkt ethnographischer Film und kollaborative Methoden. Ihr regionaler Fokus ist auf Lateinamerika (Peru, Venezuela, Argentinien) und Europa (GB, Österreich)

Websites:

https://unibe-ch.academia.edu/marthaceciliadietrich
http://moving-anthropology.net/tiki-index.php
http://www.allritesreversed.co.uk/

Dissertationsprojekt - Entre Memorias „Zwischen Erinnerungen“

A collaborative journey into the experience of memory in postwar Peru

Seit dreißig Jahren sucht Eudosia nach den Überresten ihres Ehemannes den sie in einem Massengrab inmitten der Anden Ayacuchos vermutet. Lucero sitzt nun seit 25 Jahren in Haft wegen Terrorismus gegen den Peruanischen Staat. Seit 2009 feiern die Kommandos der Antiterroreinheit Chavin de Huantar ihren heroischen Triumph gegen den Terrorismus. Zwölf Jahre nach Veröffentlichung des Endberichts der Peruanischen Wahrheitskommission über die Gräueltaten des bewaffneten Konflikts (1980-2000) sind die Erinnerungen an diese Zeit umstrittener denn je.

Dieser Film untersucht das komplexe Erbe von zwanzig Jahren Krieg und Gewalt in Peru anhand unterschiedlicher Praktiken des Erinnerns. Bestehend aus drei ineinander verflochtenen Filmen, die jeweils in Zusammenarbeit mit Familienangehörigen der Verschwundenen, Rebellen der revolutionären Bewegung Tupac Amaru (MRTA) und Mitgliedern der Peruanischen Armee entstanden sind, versucht dieser Dokumentarfilm einen audio-visuellen Dialog zwischen Erinnerungen zu kreieren, den es in der Praxis nicht gibt.

Horror in the Andes. Audio-visual storytelling and oral histories in an emerging film industry.

Martha-Cecilia Dietrich PhD

In my most recent research and documentary film project „Horror in the Andes“ we accompany a group of Peruvian horror filmmakers during the production of their most recent film „La maldición del Inca" (The curse of the Inca) produced by Ccorafilms. Examining the ways in which the filmmakers have resorted to fiction as to process, articulate, and educate fellow Peruvians about oral histories and the most recent experiences of violence during the internal armed conflict, this project looks at contemporary cultural practices of remembering the past and imagining the future through the local film industry.

Crew: Jose Luis Fajardo (Unversity of Manchester) http://www.joseluisfajardo.com.mx/ , Andrew Lawrence (University of Manchester and Allritesreversed) http://www.allritesreversed.co.uk/index.html

Other film website

http://www.allritesreversed.co.uk/horror-in-the-andes.html

https://vimeo.com/205584981

Here are some impressions of the Horror in the Andes Premiere at this year’s RAI Film Festival in Bristol.

For more info visit: https://raifilm.org.uk/rai-film-festival/

Horror in the Andes q&a
Horror in the Andes q&a
Horror in the Andes crew
Bristol

Latest Publication: "Pursuing the Perpetual Conflict: Ethnographic Reflections on the Persistent Role of the “Terrorist Threat” in Contemporary Peru." History and Memory 31, no. 1 (2019): 59-86.

für Publikationen von Martha-Cecilia Dietrich, PhD

HS2018

Ethnography - intensive methods course

HS2017

Übung: ethnography - intensive methods course

Übung: Indigenous Media: Self-Representation, Identity Politics and Cultural Activism