Sorgfalt oder Pflicht(erfüllung)? Interdisziplinärer Workshop zur Sorgfaltsprüfungspflicht

8. Mai 2019 14.00-19.00

Raum A 101, UniS, Schanzeneckstrasse 1, Bern

 

Organisiert von: Laura Affolter, Julia Eckert, Angela Lindt, David Loher (Institut für Sozialanthropologie, Universität Bern)

Der Workshop «Sorgfalt oder Pflicht(erfüllung?» nimmt die Konzernverantwortungsinitative zum Anlass, um aus interdisziplinärer Perspektive über Verantwortung von transnationalen Konzernen nachzudenken. Kern der Initiative ist das Prinzip der Sorgfaltsprüfungspflicht. Die Beiträge diskutieren die Auswirkungen dieser spezifischen Konzeption von Verantwortung auf soziale Prozesse, die in Klagen gegen Unternehmen zur Sprache kommen. Gleichzeitig fragen sie danach, welche Möglichkeiten das Prinzip der Sorgfaltsprüfungspflicht eröffnet beziehungsweise welche Grenzen es setzt.

Die Beiträge diskutieren aus juristi­scher und sozialanthropologischer Perspektive, wie das Prinzip der Sorgfaltsprüfungspflicht Verant­wortungsketten in der Weltgesell­schaft konstituiert, transformiert und auf spezifische Weise begrenzt.

Der Workshop ist öffentlich, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Programm

14:00 – 14:15 
Prof. Dr. Julia Eckert, Institut für Sozialanthropologie, Universität Bern
14:15 – 14:45 Input-Referat
Prof. Dr. Florian Wettstein, Institut für Wirtschaftsethik, Universität St. Gallen Sorgfaltspflicht als Menschenrechtsverantwortung? - Die Konzernverantwortungsinitiative zwischen moralischer Notwendigkeit und politischer Machbarkeit
14:45 – 16:10 Zivilrechtliche Haftung in der Praxis: Empirische Beispiele I
Laura Knöpfel, Transnational Law Institute, King's College London Die Sorgfaltspflicht im Alltag eines multinationalen Konzerns. Emprirische Beispiele aus dem kolumbianischen Kohlebausektor
Dr. Carolijn Terwindt, European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) Die Ansprüche in der Zivilklage gegen KiK: zwischen Verhaltenskodex und Arbeitgeberpflichten
Angela Lindt, Institut für Sozialanthropologie, Universität Bern Transnationale Zivilklagen aus der Perspektive von sozialen Bewegungen des Globalen Südens
16:10 – 16:30
16:30 – 17:50 Alternativen zur Sorgfaltsprüfungspflicht: Empirische Beispiele II
Dr. des. Laura Affolter, Institut für Sozialanthropologie, Universität Bern 'Sorgfalt' als Pflicht des Staates: Verfassungsklagen in Ecuador
Dr. des. David Loher, Institut für Sozialanthropologie, Universität Bern Konzernverantwortung im Globalen Norden. Ein historischer Blick auf die Asbestindustrie
Jan Wenk & Livia Häberli, Institut für Strafrecht und Kriminologie, Universität Bern Die Verantwortlichkeit von Unternehmen aus strafrechtlicher Perspektive
17:50 – 18:00 Pause
18:00 - 18:30 Alternative Möglichkeiten der Konzernverantwortung
Dr. Elisabeth Bürgi Bonanomi, Centre for Development and Enviroment, Universität Bern Unternehmensverantwortung im Schweizer Recht: ‚Entry Points’ im Zivil-, Strafrecht und weiteren Rechtsgebieten
18:30 – 19:00 Schlussdiskussion

Der Workshop wird organisiert vom Institut für Sozialanthropologie in Zusammenarbeit mit dem Centre for Global Studies und wird finanziell unterstützt von der Mittelbauvereinigung der Universität Bern (MVUB) und der Graduate School of the Humanities (GSH).

Kontakt: Laura Affolter, laura.affolter@anthro.unibe.ch