Titelbild: Institut für Sozialanthropologie

Das Institut für Sozialanthropologie der Universität Bern lehrt die Sozialanthropologie in ihrer ganzen Breite und setzt Forschungsschwerpunkte in den Bereichen Migration, Anthropologie des Staates, ökonomischer und ökologischer Anthropologie sowie Medienanthropologie. Ein Bachelorprogramm sowie drei Masterprogramme – darunter das spezialisierte Masterprogramm ATS („Anthropologie des Transnationalismus und des Staates“) sowie das internationale Masterprogramm CREOLE – bieten den Studierenden eine solide Grundausbildung und Möglichkeiten der Spezialisierung. Auf Doktorats- und Post-Doc-Ebene ist das Institut an mehreren interdisziplinären und interuniversitären Postgraduiertenprogrammen beteiligt.

News und Veranstaltungen

Fakultätspreis für die beste Dissertation

Das Institut gratuliert Frau Kiri Santer für den Fakultätspreis für die beste Dissertation des akademischen Jahres 2021/22. Die Dissertation trägt den Titel: „Bordering Responsibility. The Unaccountable Politics of Migration Con-trol in the Central Mediterranean”. Erstbetreuerin war Prof. Dr. Julia Eckert, die Zweitbetreuung übernahm Prof. Dr. Prof. Dr. Grégoire Mallard vom Geneva Graduate Institute.

thematische Ringvorlesung: Silicon Mountains. Digitalisierung und sozialer Wandel im Schweizer Berggebiet

Die interdisziplinäre Silicon Mountains Ringvorlesung behandelt dieses Herbstsemester das Thema Digitalisierung und sozialer Wandel im Schweizer Berggebiet. Die Ringvorlesung spricht insbesondere Studierende der Geschichte, der Sozialanthropologie und der Geographie an. Sie bietet aber auch spannende Einblicke für weitere Interessierte inner- und ausserhalb der Universität, die herzlich eingeladen sind, an der Veranstaltung teilzunehmen.

Questioning the Safe Haven: Interdisciplinary Inquiries into Violence in Refugee Arrival and Settlement

A Workshop Series hosted by the Institute of Social Anthropology of the University of Bern

Organisers: Carolin Fischer, Manuel Insberg and Sabine Strasser

We are delighted to welcome eight researchers from multiple disciplines and various European universities from 14 to 16 September 2022 to discuss articulations and repercussions of violence in refugee arrival and settlement with a specific focus on European contexts. Based on empirical and theoretical contributions, we seek to substantiate the argument that violence does not necessarily end once refugees are granted legal protection. Across Europe refugee arrival is often coupled with violent experiences of continuous uncertainty, economic precarity and deportability. Hence, instances of violence do not disappear from peoples’ everyday lives. A key objective of the workshop is therefore to disentangle, challenge and ultimately better understand the notion of a safe haven and the scientific and political implications that derive from its shortcomings.

Vorherige

Weitere Beiträge anzeigen

Neuste Publikationen

Vorherige

Weitere Beiträge anzeigen